Regionalgefängnis Altstätten

Ort: Luchsstrasse 11, 9450 Altstätten
Wettbewerb: 1. Rang 1995
Ausführung: 2000 – 2002
Bauherrschaft: Kanton St.Gallen
Dokumentation: PDF anzeigen
 
Die beiden Nutzungen Gefängnis und Untersuchungsamt, sind in einem dreigeschossigen, kompakten Baukörper untergebracht. Die Struktur des Gebäudes ist durch den Raster der Zellen geprägt. Dank derer windmühlenartigen Anordnung führen die Korridore stets in Richtung Licht. Die Korridore werden zusätzlich seitlich durch die Innenhöfe belichtet. Da sich sämtliche Zellen im Dachgeschoss befinden, können diese durch zenitales Licht von den Oblichtern erhellt und natürlich belüftet werden. Auch ist der Ausblick der Gefangenen in die weitere Umgebung durch dieses schmale, raumbreite aber festverglaste Fenster gewährleistet.
Mit diesem Zellenkonzept kann der Kollusionsgefahr optimal begegnet werden. Sämtliche Infrastrukturräume für das Gefängnis sind im mittleren Geschoss untergebracht. Mehr

 
Im Erdgeschoss liegen die Eingänge für Gefängnis und Untersuchungsamt. Diese werden durch die gemeinsame Zentrale überwacht. Ebenfalls ist  die Besucherkontrolle für diese zwei Bereiche sowie für den Gefangenentransport bestimmt, welcher rückseitig angeordnet ist. Das Gebäude ist wegen dem Grundwasser gerade soweit unterkellert, um die Haustechnik unterzubringen. Wegen des schlechten Baugrundes ist das Gebäude auf Pfähle fundiert. Diese wurden als «Energiepfähle» ausgeführt, sie dienen der WP-Anlage zur Gewinnung von Heizenergie. Die Lüftungszentralen sind auf dem Dach platziert. Die vertikale, innere Verkehrserschliessung erfolgt aus Betriebs-, Brandschutz- und Sicherheitsgründen über zwei Treppenhäuser mit Liftanlage.

Das äussere Erscheinungsbild des kubischen Baukörpers wird geprägt durch den massiven Betonsockel des Erdgeschosses und die dunkelgrau-grüne Fassade aus Eternitschiefer. Die Fenster im Obergeschoss sind so orientiert, dass ein Sonnenschutz der Zellen ohne weitere Massnahmen gewährleistet ist. Im 1. Obergeschoss wird der Sonnenschutz durch die im Gitter integrierten Lamellen gewährleistet ohne dass der Gefängnischarakter optisch in den Vordergrund gerückt wird. Die windmühlenartige Struktur des inneren Aufbaues widerspiegelt sich auch im Aussenbereich durch vier gleichwertige, asymmetrische Fassaden. Weniger

nach oben